Ivomec - eine tödliche Gefahr

Fragen zu kranken oder verletzten Tieren
Suppenhuhn

Beitragvon Suppenhuhn » 28 Nov 2003 15:06

Nachdem letzte Woche der Welli einer guten Freundin ca. 36 Stunden nach einer Ivomec-Behandlung gestorben ist, war ich entsetzt. Ebenso der behandelnde Tierarzt (Vogelspezialist) , der es seit Jahren bei allen möglichen Vögeln einsetzt und noch nie solch eine Reaktion beobachtet hat.

Ich selber habe bereits selber insgesamt 11 Vögel (Abgabetiere) mit Ivomec behandelt und es ist nichts passiert.

Der Welli hatte Räudemilben an den Füßen und diese wurden mit einem getränkten Tupfer abgetupft und war definitiv keine Überdosis, verglichen mit den Behandlungen, bei denen ein Tropfen in den Nacken getropft wird

Der Vogel zeigte nach ca. 4-5 Stunden starke ungewöhnliche Müdigkeit und fraß am nächsten Tag nicht mehr. Dann ging er nach ca. 24 Stunden auf den Boden der Voliere. Es wurde noch eine homöopathische Entgiftung probiert, aber es hatte keinen Zweck mehr. Er ist in der nächsten Nacht gestorben.

Hier in dem folgenden Bericht ist weiter unten beschrieben was bei manchen Tieren (hier Hunderassen) passiert. Daß man z.B. Hütehunde auf keinen Fall damit behandeln darf, wußte ich, aber daß es auf vereinzelte Vögel genauso wirkt, hätte ich nicht gedacht. Man sollte also immer drüber nachdenken, es entweder verdünnt zu beutzen oder aber lieber Paraffinöl mehrmals zu nehmen und somit den langen, aber gesünderen Weg zu wählen.

http://www.hundeverhalten.net/docs/intern/Ivermectin.html

Vielleicht war dies auch Boris Problem, nur daß er den Kampf dann gewonnen hat.
Zuletzt geändert von Suppenhuhn am 28 Nov 2003 15:10, insgesamt 1-mal geändert.

Gina
Beiträge: 1551
Registriert: 31 Mai 2003 17:38
Wohnort: Recklinghausen/NRW

Beitragvon Gina » 28 Nov 2003 16:37

Danke Suppenhuhn für den Bericht.

So langsam bestätigt sich nun auch mein Verdacht was Boris angeht. Siggi hat das ja auch schon vermutet und nachdem Du das nun schreibst, bin ich mir ziemlich sicher, dass es das Ivomec war. Sein Zustand verschlechterte sich ja mit Beginn der Behandlung (und dann war es ja auch noch ne 4-wöchige Behandlung, d. h. er konnte sich ja gar nicht erholen, sondern bekam immer wieder ne neue Dosis - der arme Kerl) Wenn ich das nur früher geahnt hätte...

Und es war hier auch wie von Dir beschrieben, die anderen Kathis sowie die Kanarien wurden auch behandelt und es ist nix passiert. Es ist wohl so wie bei uns Menschen auch, nicht alle reagieren gleich auf ein Medikament. Boris hat ja nochmal Glück gehabt, aber schade um den Welli :(.
Liebe Grüße

Regina

und 7 gefiederte Freunde

Suppenhuhn

Beitragvon Suppenhuhn » 28 Nov 2003 22:25

Also der Gedanke mit Boris kam eigentlich von Siggi (heute im Chat), aber ich würde auch sagen, daß es die beschriebenen Symptome waren.

Nun ja, jetzt weißt Du jedenfalls, daß Du es ihm unter keinen Umständen mehr geben darfst.


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste