Going Light Syndrom

Fragen zu kranken oder verletzten Tieren
Benutzeravatar
SanWei
Beiträge: 123
Registriert: 25 Jan 2013 17:52
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon SanWei » 18 Mär 2014 09:42

Ich wollte euch mal auf den neusten Stand bringen:

wir waren wieder beim TA, mitlerweile wurde festgestellt, dass Paula auch das GLS Symptom hat und sogar stärker als Paul befallen ist. Fazit ist nun, wir sollen uns auf eine seeehr lange Behandlungsphase einstellen, evtl. bis ans Lebensende. Bei den beiden scheint es noch keine Auswirkungen zu haben, sie fressen und mögen dass Quellfutter sehr gerne. Den Thymiantee wollten sie am Anfang nicht, aber jetzt trinken sie ihn. der Ta meinte noch, dass alles, was wir jetzt für sie tun
lebensverlängerte Maßnahmen sind, ich finde dass hört sich doof an, aber er hat recht. Sie beiden scheinen sich wohl zu fühlen und nicht krank, Paul ist wieder munterer geworden. Leider müssen wir aufgrund Paulas Befall nun wieder zweimal täglich Medikamente geben. Die beiden tun mir echt leid, obwohl sie nun verstanden haben, dass es nicht weh tut sondern nur unangenehm ist. Blöd ist, dass wir anscheinend nur einen VTA hier haben und der hat noch nicht mal samstags auf geschweige denn einen Notdienst und so begeistert bin ich auch nicht von ihm.

Nun steh ich vor einem Problem, vielleicht können mir hier ein paar Kathihalter weiterhelfen: Über das lange Osterwochenende wollten wir wegfahren, paar Tage auf den Campingplatz zum ausspannen, hoffentlich ist das Wetter schön. Aufgrund der Situation von den beiden haben wir nun beschlossen, dass sie mitkommen, meinen Tiersitter kann ich es nicht zumuten, zweimal am Tag Medikamente zu geben, d.h. auch immer einzufangen und dann auch noch das Quellfutter anzusetzen. Das kriegt mein Aufpasser nie hin.
Ich schaue mich nun nach einem kleinen Käfig um. Ich möchte gerne wissen, ob hier schon Jemand Erfahrung gemacht hat, die Süßen mit in den Urlaub zu nehmen und wie sie es so verkraftet haben. Wir haben sie auf die neue ungewohnte Umgebung reagiert? Freiflug ist dann auch erstmal gestrichen, aber z.Z. fliegen die beiden meistens abends ein paar Runden, weil sie die Medikamente nicht haben wollen. Wir fahren nur an die Ostsee, also keine lange Fahrzeit für die beiden. Da wir uns ja auf eine lange Behandlungsphase einstellen sollen, gehe ich davon aus, dass wir sich auch nachher in unserem Sommerurlaub mitnehmen müssen.
LG von Sandra

Paul, Paula und Salom the cat

Benutzeravatar
Moni
Moniratorin & Netzwerkler
Beiträge: 9270
Registriert: 11 Okt 2003 14:08
Wohnort: Haibach, um die Ecke von Aschaffenburg, dem bayerischen Nizza ;-)
Kontaktdaten:

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon Moni » 29 Mär 2014 10:52

Och Sandra, das tut mir so leid, dass es Paula nun auch erwischt hat . Es war zwar zu vermuten, aber wenn man dann die Gewissheit hat, ist es schon traurig :cry:

Auf deine Frage nach der Urlaubserfahrung .... so richtig Erfahrung hab ich keine, weil wir schon seit Jahren nicht mehr rausgekommen sind. Und mal übers Wochenende ausschlitzen ist ja kein Urlaub im eigentlichen Sinn :wink:

Die Tiere mitzunehmen ist keine schlechte Idee, ich würde es in eurem besonderen Fall auch so machen. Es ist wie mit kranken Kindern ... die würde man ja auch nicht in Pflege geben und dann in Urlaub fahren, gell? Da muss "Mutti" schon selbst ran, damit alles gut läuft :wink: Von der Jahreszeit passt es auch, es ist wieder wärmer und noch nicht knallheiß, und wenn die Tiere vor Zugluft geschützt sind oder draußen tagsüber ein schattiges Plätzchen haben, ist es bestimmt eine abwechslungsreiche und spannende Erfahrung für alle Beteiligten.

Transportieren würde ich sie in einer kleineren Transportbox, damit keiner von der Stange fällt :wink: , wenn ihr angekommen seid, können sie ja dann ins Urlaubsdomizil umziehen. Ich wünsch dir viel Erfolg beim Erwerb des richtigen "Urlaubskäfigs", es gibt momentan ganz nette kleine Vogelheime auf dem Markt, natürlich nicht für die Dauer, aber für deine Zwecke ganz okay. Achte nur darauf, dass die Türen groß genug sind und du gut reinlangen kannst, wenn du die Kerlchen rausfangen musst. Aber ich denke, das weißt du selbst :)

So traurig das Ganze auch ist, freue ich mich, dass die Tiere keine gesundheitlichen Einschränkungen haben und du mit der Situation gut zurechtkommst. Es klingt blöd, aber es ist wirklich so ... man wächst mit seinen Aufgaben :( :)

Alles Gute, liebe Sandra, genießt euren Urlaub! Kannst ja mal ein paar Bilder machen ... Kathis auf der Hollywoodschaukel, das wär doch net schlecht :P
Lieben Gruß von Moni und ihren Seelenvögeln
In meinem Herzen: Maxi, Moritz, Henry, Sammy, Charlie und Christo
www.kathiparadies.de
www.facebook.com/Kathiparadies
www.facebook.com/Linnieworld


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch

Benutzeravatar
bieberhoernchen
Beiträge: 2183
Registriert: 13 Jan 2012 08:01
Wohnort: RSK

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon bieberhoernchen » 11 Jan 2015 14:16

ich weiß es ist nun ein Alter Beitrag
nach dem Beitrag in der Vermittlung habe ich mir das hier laufend durchgelesen
was mir nun Gedanken bereitet, ist die Aussage
SanWei hat geschrieben:..Nun sagte der TA es kann durch Stress ausgelöst werden, wir sind vor 5 Wochen umgezogen und eigentlich hatte ich das Gefühl, dass beide es sehr gut überstanden haben und sich eingelebt haben. Ich bin nun Schuld, dass meine Vögel leiden müssen..

besteht dann etwa auch die Gefahr das wir so eine Bösartige Krankheit beim Krallenschneiden auslösen, da geraten sie ja teilweise auch in Stress oder "Schockstarre"....
Grüße von Birgit
das Bibberhörnchen Bild

Ein wahrer Freund ist ein Mensch der zwar dein Lachen sieht, aber spürt, dass deine Seele weint.

Benutzeravatar
Moni
Moniratorin & Netzwerkler
Beiträge: 9270
Registriert: 11 Okt 2003 14:08
Wohnort: Haibach, um die Ecke von Aschaffenburg, dem bayerischen Nizza ;-)
Kontaktdaten:

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon Moni » 11 Jan 2015 17:21

Birgit, um Krankheiten wie beispielsweise GLS durch Stress auszulösen, müssen die Tiere erst mal den betreffenden Erreger in sich tragen :wink:
In diesem Fall stellt sich mir die Frage, wo die Tiere sich diesen eingefangen haben könnten ...
Lieben Gruß von Moni und ihren Seelenvögeln
In meinem Herzen: Maxi, Moritz, Henry, Sammy, Charlie und Christo
www.kathiparadies.de
www.facebook.com/Kathiparadies
www.facebook.com/Linnieworld


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch

Benutzeravatar
keiax
Beiträge: 2932
Registriert: 27 Mai 2008 20:46
Wohnort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon keiax » 11 Jan 2015 18:07

Ich geb auch mal noch meinen Senf dazu ;-) :
Stress, vor allem über längere Zeit kann sich immer auch auf das Immunsystem des betreffenden Tieres auswirken.
Megabakteriose ist eine Pilzerkrankung, die lange zeit unbemerkt bleiben kann, so lange das Immunsystem des
Vogels in Takt ist. Wird es dann z.B. durch Stress oder eine andere Erkrankung geschwächt kann es dazu führen
dass die Krankheit ausbricht.

@Birgit:
Also wenn du ihnen nicht alle 2 Tage die Krallen schneidest besteht da meines erachtens keine gefahr.
Eine kurze stressituation ist ja in der freien Wildbahn auch normal, erst wenn der Stress z.B. durch einen
Umzug oder andere Belastungen dauerhaft ist, dürfte dass auch wesentliche Auswirkungen auf
das Immunsystem haben.
Aber ist wie gesagt meine persönliche Sichtweise.
Birds! Birds need flying. Flying is freedom, and, and not having to rely on anyone.
Jewl , Rio (Movie)
4 Katharinen Louise, Kiki,Greeny,Sunny
4 Welli Eddy, Spikey und Saphira Lilly
Unvergessen: Charly & Eiki, Balu,Susi,Sissi,Fiby

Susa52
Beiträge: 224
Registriert: 08 Jul 2009 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Going Light Syndrom

Beitragvon Susa52 » 11 Jan 2015 19:15

Macrorhabtiose (?) ist sicher keine sehr schöne Erkrankung, aber es gibt sicher schlimmeres. Ich halte ja auch Wellensittiche, unter ihnen einige mit Megas- Kontakt und eine Henne, die im Abstand von 3 Jahren 2x einen Schub hatte. Mittlerweile würde ich, aus meiner Erfahrung, sagen, dass die Ansteckungsgefahr, bei entsprechender Ernährung, nicht so groß ist. Über Nahrungsergänzung, Tees und enttsprechende Kräuter kann man viel für die Immunabwehr tun und dem Pilz die Lebensgrundlage entziehen. Stress wird immer ein Problem sein, muss es aber nicht. Einer von zwei Pflege- Wellensittichen war an Macrorhabtiose erkrankt und bekam hier auch gleich einen Schub. Das ist jetzt 1 1/2 Jahre her und trotz des Umzugs in das entgültige Zuhause, hat Balu bis heute keine Symptome mehr gezeigt.
So hoffe ich, dass Paula und Paul auch ohne weitere gesundheitliche Probleme die Zeit bei mir überstehen werden.


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast