Verhalten nach Tod der Partnerin und Zusammenführung planen

Schwanzfächern, Kopfüberhängen und andere typische Verhaltensweisen
Benutzeravatar
Matamba
Beiträge: 284
Registriert: 20 Nov 2011 12:08
Wohnort: B-W

Verhalten nach Tod der Partnerin und Zusammenführung planen

Beitragvon Matamba » 13 Okt 2014 09:20

Hallo liebe Kathi-Freunde^^
Bin total happy!!!!!! Mein kleiner Malu (hab bei 'Vorstellung' von ihm berichtet) frisst endlich wieder!! :D :P
Vorgestern abend verstarb ja seine Partnerin Mia - seither hat er das Futternäpfchen nicht mehr angerührt.
Er fraß zwar noch aus der Hand, aber da er etwas Angst vor der Hand hat, funktionierte das nur selten. Hatte direkt nach ihrem Tod sein Futter erneuert (Übersprungshandlung? ;) )

Bin intensiv am Suchen einer neuen Partnerin. Dazu auch gleich noch eine Frage.
Wie würdet ihr das Zusammenführen der Einzeltiere durchführen? Über die Eingewöhnung von Paaren oder in einen Schwarm fand ich schon etliches beschrieben.
Auch längere Zeit eingesperrt nebeneinander stellen? Dann im Freiflug? Oder darf es dann etwas schneller gehen (natürlich mit kompletter Umgestaltung Voliere und genügend Schlafplätzen?)
Er sehnt sich extrem nach Kontakt, notdürftig sucht er diesen nun bei uns Menschen, was ihm aber auch nicht ganz recht ist. Daher könnte ich mir schon vorstellen, dass er nicht territorial ist.
:) Viele Grüße :)

Matamba

mit Malu (*2011) und Lilly (*2012) und Marga (*2016)

unvergessen: Mia (*2011-2014) und 'kleines grünes Baby' (2016)

Benutzeravatar
Tinaeule
Beiträge: 941
Registriert: 23 Sep 2012 20:42

Re: Verhalten nach Tod der Partnerin und Zusammenführung pla

Beitragvon Tinaeule » 13 Okt 2014 10:29

Hallo Matamba! Als vor einiger Zeit meine Mabel verstorben ist, war ich mit meinem Eddie in genau derselben Situation. Er war sehr sehr ruhig ohne sie und hat sie furchtbar vermißt, es war über Jahre seine einzige Partnerin gewesen. Ich habe dann so schnell leider keine erwachsene Henne für ihn gefunden, was eindeutig besser gewesen wäre, sondern eine Junge für ihn geholt, die ich dann sofort zum TA geschleppt habe zwecks Eingangscheck. Das Kennenlernen hat dann nur zwei tage gedauert, da beide sehr sehr gedrängt haben, zueinander zu kommen, die Vergesellschaftung war unproblematisch. Das Einzige war, das die gegenseitigen Erwartungen nicht so richtig kompartibel waren. Meine Lilli lief ständig hiter ihm her und hat gefragt: darf ich Papa zu Dir sagen? Und er wollte eigentlich eine echte Partnerin. Die paarbildung hat dann auch nicht wirklich dauerhaft geklappt. Nachdem ich meine Gruppe dann später auf vier Tiere erweitert hatte, hat Lilli sich dann sofort für den anderen Hahn entschieden und wir hatten ein Problem. Kannst Du hier im Forum nachlesen, wenn Du magst. Lilli wohnt inzwischen woanders, weil es für alle am Ende nicht mehr ging. Besonders Eddie war total einsam.
Wenn ich also nochmal die Wahl hätte, würde ich in dieser Situation dringend nach einer geschlechtsreifen Henne suchen.
Liebe Grüße und ich drück Euch ganz fest die Daumen!
Tina mit Eddie, Ducky, Sunny, Judy, Wölkchen und unsere Merle, sowie Lucy und Jan
Unvergessen Mabel und Gipsy
Und Lilli in der großen weiten Welt

Benutzeravatar
geierlady
Beiträge: 1746
Registriert: 28 Mai 2012 23:18
Wohnort: Düsseldorf

Re: Verhalten nach Tod der Partnerin und Zusammenführung pla

Beitragvon geierlady » 13 Okt 2014 23:48

Zunächst sollte, wie du sicher weißt, zumindest eine Kotprobe untersucht und das Ergebnis abgewartet werden.
Wenn das Tier ansonsten keine Auffälligkeiten zeigt, kannst du beide Käfige in Sichtweite voneinander aufstellen.

Eine erwachsene Henne wäre natürlich am besten.
Aber ich habe ja auch vor einiger Zeit Paulchen mit einem Jungtier vergesellschaftet.
Yuki ist allerdings schon ein knappes halbes Jahr alt, und hat genug Selbstbewusstsein, um sich etwa gegen dauerndes Beinchen drüber Legen zu wehren.
Ich denke, du musst die beiden nicht lange eingesperrt nebeneinander stehen lassen.
Paulchen durfte Yuki auch rasch besuchen, zunächst blieb ihr Käfig noch zu, doch bald habe ich ihn geöffnet.
Ich habe auch (zu) schnell verpaaren müssen, weil die Vögel in separaten Käfigen ohne Unterlass schrien und ich in einer hellhörigen Mietwohnung wohne sodass die Situation für die Nachbarn unzumutbar war.
Wie es it, wenn Yuki mal erwachsen ist, kann ich noch nicht sagen, aber bislang vertragen sie sich gut.
Viele Grüße
geierlady
mit Yuki und Paulchen
Unvergessen: Janosch

Benutzeravatar
Matamba
Beiträge: 284
Registriert: 20 Nov 2011 12:08
Wohnort: B-W

Re: Verhalten nach Tod der Partnerin und Zusammenführung pla

Beitragvon Matamba » 14 Okt 2014 08:35

Dankeschön für eure Antworten!!
Gestern besorgte ich einen Übergangskäfig, für die Eingewöhnung/Quarantäne.
Den Rest erzähle ich im Vorstellungsthreat^^
:) Viele Grüße :)

Matamba

mit Malu (*2011) und Lilly (*2012) und Marga (*2016)

unvergessen: Mia (*2011-2014) und 'kleines grünes Baby' (2016)


Zurück zu „Verhalten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast