logo english Version

Eigenanbau

Sollten Sie in Besitz eines Gartens sein oder die Möglichkeit haben, einen Garten zu nutzen, dann lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Mit etwas Platz und ein wenig Geschick lässt sich ein Teil der Nahrung für Sittich (& Mensch) auf eigenem Grund und Boden anbauen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Sie wissen, dass Ihr Gemüse aus biologischem Anbau stammt. Sie wissen, dass Ihre Äpfel nicht gespritzt sind. Und Sie wissen, dass Ihr Salat ohne Gaben von Unmengen an Nitratdünger gewachsen ist. Solches Biogemüse ist nicht nur gesünder und verträglicher, es schmeckt auch besser. Denn ohne Überdüngung langsamer zur Erntereife heran gewachsen hatte es mehr Zeit, unter der Sonne natürliche Süße und unverfälschten Geschmack zu entwickeln - ein wahrer Genuss!

Mais
Zuckermaiskolben.

Die Auswahl der angepflanzten Arten an Obst und Gemüse unterliegt natürlich persönlichen Präferenzen und Vorstellungen. Von Spinat und Kohlsorten über Möhren, Tomaten, Gurken und Lauch bis hin zu Mais, Erdbeeren, Fenchel und Beeren ist alles möglich. Dieses erntefrische Saisonobst und -gemüse können Sie ohne Bedenken Ihren Katharinasittichen füttern, mit Schale, mit Kraut und mit Wurzel.
Ein weiterer Vorteil - neben der Unbedenklichkeit der Gartenfrüchte - ist, dass Gemüse und Obst in verschiedenen Reifestadien angeboten werden können. Das gilt natürlich nur, wenn die unreifen Früchte bereits genießbar sind. Dies ist beispielsweise beim Mais der Fall, der von den Katharinasittichen bevorzugt im so genannten Milchmaisstadium gefressen wird. Die Körner sind dann noch zart und saftig. Aber auch bei Salaten oder Kohlrabi, Fenchel oder Karotten kann man noch nicht ausgereifte Früchte verfüttern.

Mais
Katharinasittich an Knollenfenchelgrün.

Eine besondere Delikatesse, die jedes Sittichherz höher schlagen lässt, ist eigens herangezogene Hirse. Auch in unseren Breitengraden gedeihen diese Gräser und gelangen je nach Aussaatdatum und Sorte sogar bis zur Reife.

Hirse
Rispen- und Kolbenhirse im Garten.

Aber auch hier gilt: halbreife Hirse ist ein absoluter Leckerbissen und zudem noch nicht so fettreich wie sein vollreifes Pendant. Über einen bunten Strauss verschiedener Hirsesorten in unterschiedlichen Reifestadien werden sich Ihre Katharinasittiche freuen.
Wenn meine Vögel sehen, was ich mitgebracht habe, sind sie kaum noch zu halten. Meist schaffe ich es nicht, die Hirsesträuße aufzuhängen, bevor der erste Katharinasittich an den Rispen hängt. Wenige Minuten später wird es bedächtig still im Vogelzimmer. Nur noch das genussvolle Schmatzen und Knuspern von über 15 kleinen Papageien ist zu hören. Ein wahres Fest.

Hirse

Für diesen Leckerbissen wird so manche Verrenkung und Strapaze in Kauf genommen. Neben der gesunden Ernährung verhelfen Sie Ihren Sittichen so auch zu etwas Bewegung und Beschäftigung.

Hirse

Neben Hirse gehören auch Sonnenblumenkerne zu den von Katharinasittichen gerne gefressenen Saaten. Allerdings enthalten die Samen der Sonnenblume relativ viel Fett und sollten daher nur in Ausnahmen verfüttert werden. Wie aber auch bei der Hirse können Sie unreife Sonnenblumenkerne als Snack anbieten - sofern Sie schneller sind als die Wildvögel. Letztere verachten nämlich halbreife Sonnenblumenkerne auch nicht, so dass die Fruchtstände schon lange vor Reifung der Samen von Meisen, Buch- und Distelfinken aufgesucht und geplündert werden. Da dies aber auch zum Gärtnern und Eigenanbau von Gartenfrüchten dazu gehört, muss man eben viele Sonnenblumen anbauen. Den ein oder anderen Fruchtstand wird man dann ernten können.

Sonnenblume
Geplünderter Sonnenblumenfruchtstand.

Die mit halbreifen Kernen gefüllten Sonnenblumenköpfe können Sie dann im Ganzen Ihren Vögeln anbieten. Fangen Sie zunächst mit kleinen Fruchtständen an, denn viele Katharinasittiche reagieren anfangs ängstlich. Ist das Eis gebrochen, werden sich die Tiere auch an Sonnenblumenköpfe mit über 30 Zentimetern Durchmesser heranwagen und die Samen aus dem Fruchtstand puhlen.

Petersilie
Krause und glatte Petersilie.

Am einfachsten und auch auf kleinem Raume gelingt sicherlich die Kultivierung unterschiedlicher Kräuter und Gewürze. Wie im Unterpunkt Grünfutter & Kräuter beschrieben, fressen Katharinasittiche alle Arten von Kräutern gerne, wie z. B. Petersilie, Oregano, Kerbel, Schnittlauch oder Dill. Kräuter mit festerer Blattstruktur wie Salbei, Lavendel oder Rosmarin sind nicht bei allen Tieren beliebt. Aufgrund ihres hohen Gehaltes an ätherischen Ölen sollten sie sowieso nur selten gegeben werden.
Einjährige Kräuter kann man sehr gut in kleinen Töpfen vorziehen oder direkt ins Freiland säen. Während Schnittlauch und Petersilie unkrautartig wachsen, ist die Kultivierung von Basilikum nur etwas für trockene und warme Sommer. Alternativ kann man die Anzucht in ein Gewächshaus verlegen. Mehrjährige Pflanzen hingegen lassen sich prima in dekorativen Töpfen ziehen. Besonders schön ist aber auch ein Kräuterhang oder eine Kräuterspirale im Garten. Je nach Bedürfnis an Licht und Wasser werden die unterschiedlichen Pflanzen positioniert und bilden im Sommer einen fantastischen Blickfang im Garten.

nach oben
www.katharinasittiche.de - © 2002 - 2016 Sigrid & Hendrik März
xhtml  css
zum Forum Katharinasittichnetzwerk.de
Buch
zooplus.de