Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Schwanzfächern, Kopfüberhängen und andere typische Verhaltensweisen
milka1
Beiträge: 92
Registriert: 12 Okt 2012 21:28

Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon milka1 » 24 Okt 2013 23:55

Hallöchen,

nun ist die Brutzeit vorbei und wie ihr ja wisst, was sie nicht sehr erfolgreich, aber gut. Nistkästen sind weg und eigentlich dachte ich nun kehrt Ruhe ein. Ruhe in dem Sinne, dass die drei wieder die drei sind, miteinander knubbeln, kuscheln und gruscheln. Nun, nix davon ist bis jetzt eingetreten. Linus und Sky sind immer noch befreundet, aber Maya versucht nun Sky immer zu verjagen. Vor der Brut, als noch Phoebe da war, hat Maya nie Agression zu Sky gezeigt. Während der Brut, als Phoebe nicht mehr da war leider ja. Das hab ich auf Hormone geschoben. Nun aber ist die Brut vorbei und Mayas Verhalten hat sich nicht geändert.

Nun habe ich meinen Kids versprochen, dass es am Ende 6 Kathis werden. Jetzt sind es ja 3.
Folgendes ist möglich, jedes hat Vorteile aber auch mögliche Nachteile
Wir holen noch einen Kathi dazu. Ob der neue sich dann mit Sky versteht und auch mit den beiden anderen ist mal dahingestellt. Aber es wäre noch Platz für 2, für den nächsten Herbst und die nächste Brut...
Wir holen 2 weitere Kathis. Dann gibts ne kleine Auswahl wer mit wem und vielleicht verteilen sich dann erste Agressionen besser. Nachteil es ist durchaus möglich, dass dann einer wieder alleine bleibt, so wie der arme Sky jetzt.
Wir holen 3 weitere Kathis, Agressionen verteilen sich noch besser, Die Vögel hätten Partnerwahl, irgendwie, aber wir hätten keinen Platz mehr für die eigene Brut, die ich ja versprochen habe. Und ob sich die 6 dann zusammenraufen weiß man ja auch nicht. Meine 4 waren ja relativ leise. Für die Mietwohnung gerade gut. Wie 6 sein werden, weiß ich nicht. Möglichkeiten die selbstgebaute Voliere zu vergrößern hätten wir allerdings erst nach dem geplannten Umzug in ca 2 Jahren. Dann wär eventuell Platz für 8.
Egal, wie ich es wende und drehe, ich komme zu keiner Entscheidung, wie es weiter gehen soll.

Habt ihr Ideen?

lg
Milka
viele Grüße

Milka

Linus und Maya, Sky, Jack, Elly Sally

Benutzeravatar
Zoé
Beiträge: 637
Registriert: 02 Mär 2012 19:00
Wohnort: In der Nähe von Berlin

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon Zoé » 25 Okt 2013 08:03

Also ich glaub deine Vögel fänden das 1. besser, also das du noch 3 dazu holst. Weil brüten könntest du ja auch noch später.

Benutzeravatar
bieberhoernchen
Beiträge: 2183
Registriert: 13 Jan 2012 08:01
Wohnort: RSK

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon bieberhoernchen » 25 Okt 2013 08:30

ich habe auch die Erfahrung gemacht, das bei 6 sich eher ein kleines Schwarmverhalten einstellt
bei mir wurde es allerdings etwas lauter, da ich ja die Außenvoliere habe und meistens doch einer etwas länger braucht und eventuell in irgendeinem Schlafhäuschen sitzen bleibt und dann alle rufen: Wo bist du? und der dann ja Bescheid sagen muss: Hier :wink:
aber das Zanken hat damit aufgehöhrt; nur an das richtige Vergesellschaften denken was auch ein wenig Zeit braucht, dazu gibt es ja genügend Erfahrungsberichte
Grüße von Birgit
das Bibberhörnchen Bild

Ein wahrer Freund ist ein Mensch der zwar dein Lachen sieht, aber spürt, dass deine Seele weint.

milka1
Beiträge: 92
Registriert: 12 Okt 2012 21:28

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon milka1 » 28 Okt 2013 02:02

ja, vom Gefühl her tendiere ich auch zu 3 weiteren, allerdings gleichzeitig und zusammen eingesetzt und ich denke einfacher wird es, wenn die drei neuen sich noch nicht kennen. Dann Voliere umgestalten und alle Vögel gleichzeitig rein. Hab ma gesehen wie Züchter das tun, wenn sie nen neuen Vogel bekommen. Der wird auch gleich in die Voliere zu den anderen gelassen. Da ist nix mit erstmal im Käfig sitzen und sich kennenlernen usw. Weil großartig für länger Käfige aufstellen ist bei uns nicht wg der Katze. In der Voli hascht sie nicht nach Vögeln, aber ein kleiner Käfig, das ist schon was anderes. Und ich kann sie ja nicht zB 2 Wochen aus dem Wohnzimmer sperren.
viele Grüße

Milka

Linus und Maya, Sky, Jack, Elly Sally

Benutzeravatar
Tinaeule
Beiträge: 941
Registriert: 23 Sep 2012 20:42

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon Tinaeule » 28 Okt 2013 09:31

Hab gerade nicht vor Augen, wie groß deine Voli ist, ansonsten wär es eine Möglichkeit, einen kleineren Käfig IN die Voli zu stellen, oder aber, die Voli vorübergehend zu unterteilen?
Tina mit Eddie, Ducky, Sunny, Judy, Wölkchen und unsere Merle, sowie Lucy und Jan
Unvergessen Mabel und Gipsy
Und Lilli in der großen weiten Welt

milka1
Beiträge: 92
Registriert: 12 Okt 2012 21:28

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon milka1 » 28 Okt 2013 15:28

Voli unterteilen geht nicht. Ist ja selbstbau und ich bekomme keine Trennwände dazwischen (müsste die auch noch bauen) ohne die Voli ganz auseinander zu nehmen. Kleineren Käfig rein stellen geht, aber der müsste auf dem Boden der Voli stehen (war ja für ne Woche so bei Phoebe und Sky und ich fühlte mich dabei überhaupt nicht wohl) und ich denke das ist sicherlich gar nicht schön für die Federkugeln. Oder ich müsste sämtliche deko aus der Voli entfernen um dann den Käfig unterzubringen und wieder Deko und Äste aufhängen. Das wird ne menge Stress für die Vögel. Weiß grad nicht was mehr Stress wäre, die ganzen Umbaumaßnahmen oder einfach neue Vögels rein...

Naja im Moment scheint es dass es eh nicht allzuviele Jungvögel gibt. Da muss ich wohl auf den Frühling warten...
viele Grüße

Milka

Linus und Maya, Sky, Jack, Elly Sally

Benutzeravatar
Moni
Moniratorin & Netzwerkler
Beiträge: 9270
Registriert: 11 Okt 2003 14:08
Wohnort: Haibach, um die Ecke von Aschaffenburg, dem bayerischen Nizza ;-)
Kontaktdaten:

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon Moni » 31 Okt 2013 12:12

milka1 hat geschrieben:ja, vom Gefühl her tendiere ich auch zu 3 weiteren, allerdings gleichzeitig und zusammen eingesetzt und ich denke einfacher wird es, wenn die drei neuen sich noch nicht kennen. Dann Voliere umgestalten und alle Vögel gleichzeitig rein. Hab ma gesehen wie Züchter das tun, wenn sie nen neuen Vogel bekommen. Der wird auch gleich in die Voliere zu den anderen gelassen. Da ist nix mit erstmal im Käfig sitzen und sich kennenlernen usw. Weil großartig für länger Käfige aufstellen ist bei uns nicht wg der Katze. In der Voli hascht sie nicht nach Vögeln, aber ein kleiner Käfig, das ist schon was anderes. Und ich kann sie ja nicht zB 2 Wochen aus dem Wohnzimmer sperren.


Empfohlen wird etwas anderes! Und das von erfahrenen und praxiserprobten Haltern, die ihre Erfahrungen immer und immer wieder unermüdlich aufs Neue weitergeben, damit Haltungsfehler vermieden werden. Es ist deine Entscheidung, ob du dich daran hältst, aber beschwere dich nicht, wenn deine Vorstellungen nicht aufgehen. Wenn man in einen Katzen-Haushalt zusätzlich Vögel holt (oder umgekehrt), muss man - gelinde gesagt - mit "Unverträglichkeiten" rechnen. Wenn das Wohnzimmer renoviert werden würde, müsste die Mieze auch draußen bleiben ...

Mit Tieren wird das Leben nicht bequemer, aber es wird schöner :wink:
Lieben Gruß von Moni und ihren Seelenvögeln
In meinem Herzen: Maxi, Moritz, Henry, Sammy, Charlie und Christo
www.kathiparadies.de
www.facebook.com/Kathiparadies
www.facebook.com/Linnieworld


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch

milka1
Beiträge: 92
Registriert: 12 Okt 2012 21:28

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon milka1 » 01 Nov 2013 15:28

Moni, es geht nicht ums Bequeme, sondern, dass bei uns das Wohnzimmer ein Durchgangszimmer ist, wo ich einfach nicht garantieren kann, dass die ganze Zeit die Tür zubleibt. Ich leb ja leider nicht alleine hier. Zumal die Katzen (es sind 2) laut radau machen, wenn sie nicht ins Schlafzimmer zum pennen können. Einen Käfig hinzustellen wäre also grob fahrlässig, weil die Katzen mit Sicherheit dran gehen würden. Die Voliere ins Kinderzimmer zu schieben geht nicht, weil die aufgrund des schmalen verwinkelten Flures, da nicht durchpasst. Es läuft also auf ne Menge Stress für die Vögel, wenn ich die Voli erst auseinanderbauen muss, um sie ins andere Zimmer zu verschieben. Das einzige Zimmer, welches kein Durchgangszimmer ist, wär das Kinderzimmer. Und auch hier kann ich nicht garantieren, dass die Tür immer zu bleibt. Käfig ausserhalb der Voli geht also gar nicht. Käfig innerhalb der Voli verhindert in meinen Augen nur das, dass irgendeiner einen anderen attakiert und scheucht. Verhindert aber am Gitter zB kein Gezänk und Bisse in die Beinchen. Da ist sogar der, der im Käfig sitzt im echten Nachteil.

Normal haben die Kathis keine Angst vor den Katzen und die Katzen haben auch kaum Interesse an den Kathis, wenn sie in der Voli sitzen. Durch das Gitter sind diese ja eh unerreichbar. Wenn die Kathis Freiflug kriegen, können die Türen im Wohnzimmer zu bleiben. Das ist die Zeit, wo ich drauf aufpassen kann und die Katzen eh im Schlafzimmer pennen. Mittags bis späten Nachmittag. Danach sind alle Bewohner zu Hause und es geht nicht mehr. Damit haben sich alle arrangiert. Kathis kommen von selber auch nicht jeden Tag raus, mal ja, mal nein und dann meist um auf der Voli herumzulaufen, oder mal zum Fensterbrett zu fliegen und den Golliwog zu rupfen. Mehr Action ist bei den 3 nicht.

Noch habe ich ja nur die 3 Kathis, es ist nicht so, dass ich jetzt und heute überstürzt handele.
Vogelerfahrung habe ich auch schon sehr lange, nur eben keine Kathis. Wenn sich Papageien mögen, dann von Anfang an, wenn sie sich hassen, dann ebenfalls auf Dauer, das ist meine Erfahrung. Habe das mal mit Grauen ausprobiert, nach der Aneinandergewöhnmethode. 3 mal hats bei dem Vogel nicht geklappt, trotz einjähriger Eingewöhnungszeit. Klar, das mochte auch andere Gründe haben, Fakt aber war, dass Agressionen durch die räumliche aber geschützte Nähe weder abgemildert, noch aufgehoben wurden. Es hat bis zum ersten Zusammentreffen nur länger gedauert, bis der Vogel zeigen konnte, wie sehr im der andere nicht gefällt. Vergesellschaftung von anderen Sitticharten, die laut Beschreibung nicht agressiv waren, gingen immer gut vonstatten. Hier geht es immerhin um die gleiche Art. Ich denke da sind Sympathie und Antipahie schon am Anfang gegeben. Den zusammenknall, sollte es einen geben, verzögert man ja nur, oder hast Du da andere Erfahrungen?

Wenn man sich 3 neue holt, dann ist da bereits das Kind in den Brunnen gefallen, denn entweder passt es oder nicht. Dieses langsame aneinandergewöhnen beseitigt doch nicht tatsächliche Probleme?

Aber dazu ist ja ein Forum da, um sich auszutauschen.
Und ich habs bei vielen Züchtern gesehen, wie neue Vögel integriert werden. Da waren die Züchter nicht zimperlich. Vielleicht haben die auch ihre Erfahrungen?
Wenn sie zB für viele Wochen Paare in Zuchtboxen bringen und sie dann wieder in den Schwarm geben, passiert das doch auch schnell. Da gibts doch auch keine Eingewöhnung und so. Wenn das nicht gut gehen würde, würden die Züchter es doch nicht tun? Immerhin würden sie sich damit ja selber schaden.
Deshalb ja die Überlegung alle gleichzietig in die umgestaltete Voli zu lassen und nicht einen neuzugang nach dem anderen, womöglich noch wochenweise versetzt.

Ich gehe es dennoch ruhig an und hab derzeit auch keine Kathis "bestellt, reserviert oder änhliches". Überstürzt wird hier sicherlich gar nichts.
viele Grüße

Milka

Linus und Maya, Sky, Jack, Elly Sally

Benutzeravatar
snoere
Administratöse & Netzwerkler
Beiträge: 8514
Registriert: 31 Mai 2003 16:47
Wohnort: 48163 Münster
Kontaktdaten:

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon snoere » 01 Nov 2013 17:05

Moin moin.

Nun will ich auch mal meinen Senf dazu geben.

Und ich habs bei vielen Züchtern gesehen, wie neue Vögel integriert werden. Da waren die Züchter nicht zimperlich. Vielleicht haben die auch ihre Erfahrungen?

Von Züchtern, die die Tiere direkt nach Kauf oder dergleiche zu den anderen setzen, würde ich persönlich eh die Finger lassen. Eine zunächst getrennte Unterbringung hat nämlich primär auch den Sinn einer Quarantäne! Wenn die nicht eingehalten wird, kann sich der betreffende Halter 'was-weiß-ich-alles' in seinen Schwarm holen. Bei einem großen Vogelbestand wäre dies nur eine Frage der Zeit.
Auch privaten Haltern empfehle ich aus diesem Grunde IMMER eine Quarantäne.
Nochwas zu Züchtern: Es gibt auch Züchter, die kranke Tiere 'an die Wand klatschen'. Es gibt auch Züchter, die langjährige Paare trennen, weil sie eben nur einen Partner verkaufen können. Es gibt auch Züchter, die Jungtiere nicht futterfest abgeben. Mit Sätzen wie 'Es gibt viele Züchter, die beim Intergrieren neuer Vögel nicht zimperlich sind' wäre ich demnach vorsichtig. Mag sein, dass es die gibt. Das heißt aber noch lange nicht, dass es richtig ist.

Wenn sich Papageien mögen, dann von Anfang an, wenn sie sich hassen, dann ebenfalls auf Dauer, das ist meine Erfahrung.

Das ist nicht pauschalisierbar. Katharinasittiche können sich sehrwohl aneinander gewöhnen. Sicherlich gibt es auch Papageienarten, bei denen das nicht so ist.

Es kommt - wie so oft - auf das Platzangebot an. So lange sich die Tiere gut aus dem Weg gehen können, ist auch eine 'Holter-die-Polter'-Vergesellschaftung möglich. Ein einem räumlich begrenzten Käfig würde ich davon jedoch IMMER abraten, auch bei unseren ach so friedlichen Kathis. Es sind auch nur Tiere. ;)

Gruß,
Siggi

Benutzeravatar
Moni
Moniratorin & Netzwerkler
Beiträge: 9270
Registriert: 11 Okt 2003 14:08
Wohnort: Haibach, um die Ecke von Aschaffenburg, dem bayerischen Nizza ;-)
Kontaktdaten:

Re: Blaue Bande: Maya, Linus und Sky was mach ich denn bloß?

Beitragvon Moni » 02 Nov 2013 11:55

milka1 hat geschrieben:Hier geht es immerhin um die gleiche Art. Ich denke da sind Sympathie und Antipahie schon am Anfang gegeben. Den zusammenknall, sollte es einen geben, verzögert man ja nur, oder hast Du da andere Erfahrungen?

Wenn man sich 3 neue holt, dann ist da bereits das Kind in den Brunnen gefallen, denn entweder passt es oder nicht. Dieses langsame aneinandergewöhnen beseitigt doch nicht tatsächliche Probleme?


:!: :idea: Den Zusammenknall mit den Neuankömmlingen verhindert man doch gerade durch ein langsames Aneinandergewöhnen. Empfohlen wird auch eine Umgestaltung des Vogelheims, um eventuelles Revierverhalten der Alt-Tiere zu mindern.

Meine Erfahrungen kann man nicht mit normalen Umständen vergleichen. Bei mir waren die Bedingungen für ein friedliches Zusammenleben durch einen Überschuss an Testosteron verschärft, da ich nur männliche Tiere zu vergesellschaften hatte. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich das nie geplant habe, sondern von den Umständen überrumpelt wurde und wegen meinem hohen Verantwortungsgefühl den Tieren gegenüber das Beste aus der jeweiligen Situation gemacht habe. Hätte mein Mann in dieser Situation nicht mitgespielt und einiges auf sich genommen oder auf manches verzichtet ... auweia :roll:

In Kurzfassung:
Zu einem äußerst harmonischen männlichen Paar (Moritz und Sammy) kam eine Notaufnahme (Charlie, ebenfalls männlich) hinzu, der eigentlich weiblich sein sollte und bei mir nur auf der Durchreise zur Weitervermittlung gelandet war. Nach fünf Monaten (!), Verzicht auf Urlaub und jede Menge Einfühlungsvermögen und ein vorsichtiges Heranführen beim Freiflug durfte der Neuankömmling bei den Alt-Vögeln einziehen und war willkommen. Charlie betete Moritz an und Sammy duldete es. Nach Moritzles Tod sind Charlie und Sammy ein mehr als inniges Paar (was ich nach der anfänglichen Abneigung nie und nimmer gedacht hätte).

Markus, der Sohn meines Mannes, beherbergte ein harmonisches Brüderpaar (Henry & Christo) mit 2 Jahren Altersunterschied, ebenfalls Abgabevögel. Bei Henry stellte sich später eine Lebererkrankung heraus, Christo erblindete auf einem Auge. Da Markus die Tiere mangels Erfahrung nicht entsprechend versorgen konnte, haben wir sie bei uns aufgenommen.

Aktuell leben zwei männliche Paare (Moritz verstarb mit 12 Jahren) - in getrennten Käfigen - bei uns. Für ein halbes Jahr lebten sie sogar harmonisch (weiterhin in zwei Paaren) einem gemeinsamen neuen Vogelheim ... bis auf den Tag X. Was damals genau passiert war, ob irgendetwas vorgefallen war ... ich weiß es nicht. Ich konnte zuvor nur eine allmähliche Zuneigung der beiden Alpha-Hähne Charlie und Christo beobachten, die dann in eine offene Feindschaft umschlug, was eine üble Bissverletzung beim blinden Christo und die sofortige dauerhafte Separierung in zwei ursprünglichen Vogelheime zur Folge hatte.

Heute besuchen sich die vier Dusselköppe gegenseitig, mal geht es harmonisch zu und mal nicht. Wir müssen uns jeden Tag aufs Neue auf die vier Herren einstellen ... das kann ziemlich lustig sein oder auch ziemlich anstrengend :roll: :lol:

Was deine Beobachtungen bei Züchtern angeht ... ich habe mich noch nie an einer Handlungsweise orientiert, die meinem Gefühl für meine Tiere und meiner innigen Liebe zu ihnen widerspricht. Ich hab mich auf meine Tiere und die jeweilige Situation immer mit ganzem Herzen eingelassen, das hat uns allen gut getan. Eines weiß ich ganz genau: Diese Kathis spüren mehr, als wir erahnen können!

Mit Züchtern habe ich bisher nur eine Erfahrung gemacht ... und die war sehr liebevoll. Als wir vor neun Jahren unseren Sammy (damals 3 Jahre und ein Überbleibsel aus einer Zuchtaufgabe) abholten, hat ihn der alte Mann zum Abschied vorsichtig an seinen Bart gerieben. Diese zärtliche Geste ist mir sehr nahe gegangen.

PS. Warum müssen es unbedingt Jungtiere sein? Gibt es dafür einen Grund? Deine sind doch im nächsten Jahr auch keine Jungtiere mehr :wink:

Alles Gute und viele
Lieben Gruß von Moni und ihren Seelenvögeln
In meinem Herzen: Maxi, Moritz, Henry, Sammy, Charlie und Christo
www.kathiparadies.de
www.facebook.com/Kathiparadies
www.facebook.com/Linnieworld


Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch


Zurück zu „Verhalten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste